Nahmen die Publisher vor dem Steam Summer Sale Preiserhöhungen vor, damit die Rabatte höher ausfallen, als sie tatsächlich sind? Angeblich ist es bei War Thunder und dem Tabletop Simulator der Fall.

Es ist eine beliebte und verkaufsfördernde Masche, die sowohl im Einzelhandel als auch mittlerweile bei Steam genutzt wird. Gemeint sind Preiserhöhungen vor einer größeren Verkaufsaktion. Klammheimlich werden die Normalpreise von Produkten angehoben, um aber kurz danach einen Rabatt zu gewähren. Der Effekt: Der prozentuale Rabatt und der absolute Preisnachlass fallen deutlich größer aus, als wenn der normale Preis nicht angehoben worden wäre.

Die potenziellen Kunden bekommen von solchen Preiserhöhungen in der Regel nichts mit. Wer kann sich schon merken, welches Produkt wann wieviel gekostet hat? Also schlagen ihnen hohe zweistellige Rabattzahlen entgegen, die sie als die Chance schlechthin erkennen und das Gefühl haben, jetzt zugreifen zu müssen, weil sie ansonsten den Deal ihres Lebens verpassen würden. Tatsächlich haben sie aber deutlich weniger gespart, als gedacht, wenn man den Sale-Preis mit dem Normalpreis vor der Verkaufsaktion vergleicht. Sie wurden durch einen vermeintlich hohen Rabatt zum Kauf verleitet – und schlussendlich betrogen.

Gaijin am Pranger

Haben sie, oder haben sie nicht die Preise vor dem Sale angezogen? Das fragen sich gerade viele Steam User, wenn sie durch die Angebote scrollen. Mitunter ist dies gar nicht so einfach respektive eindeutig zu beantworten. Ein namhaftes Beispiel für solche Preiserhöhungen: Bethesda zog den Preis von DayZ kurz vor dem letzten Winter Sale an. Seitdem wurde der Preis zwar nicht mehr gesenkt, dennoch gab es während des Winter Sales dann einen Rabatt.

Auch Gaijin Entertainment, Entwickler von War Thunder und anderen Spielen, erhöhte vereinzelt Preise vor dem letzten Steam Summer Sale 2014. Auch dieses Jahr steht Gaijin wegen War Thunder wieder am Pranger. Für das War Thunder – Steam Pack verlangte der Publisher bis zum 4. Juni, also exakt eine Woche vor Sale-Beginn, noch 24,99 Euro. Jetzt sind es 29,99 Euro. Gleiches gilt für War Thunder – Ace Advanced Pack. Hier stieg der Preis vor einer Woche ebenfalls um 20 Prozent von 39,99 Euro auf 49,99 Euro.

Preishistorie: War Thunder - Steam Pack
Preishistorie: War Thunder – Steam Pack
Preishistorie: War Thunder - Ace Advanced Pack
Preishistorie: War Thunder – Ace Advanced Pack

Selbst wenn hier eindeutige Preisanstiege zu erkennen sind, muss das nicht mit dem zwangsläufig mit dem Summer Sale in Verbindung stehen. Weder auf das Ace Advanced Pack noch auf das Steam Pack gibt es derzeit einen Rabatt. Das kann sich allerdings in den kommenden Tagen natürlich noch ändern. Wir werden da aber ein Auge drauf halten.

Tabletop Simulator verließ Early Access

Bei Titeln wie dem Tabletop Simulator ist es ungleich schwerer, die Situation einzuschätzen, auch wenn der Normalpreis des Spiels tatsächlich einige Tage vor dem Steam Summer Sale 2015 angehoben wurde. Das Spiel hat allerdings auch erst sechs Tage vor dem Sale-Beginn, also am 5. Juni, die Early Access-Phase bei Steam verlassen. Die Erhöhung des Normalpreises hängt also mit dem Release der finalen Version zusammen. Und eine solche Preiserhöhung ist ganz normal.

In vielen Ländern, unter anderem in Deutschland und den USA, sind Preiserhöhungen, um dann einen Rabatt draufzuschlagen, übrigens nicht erlaubt.

  • DJGummikuh

    Ich finde es höchst spannend zu sehen, dass hier der größte Sauhund – Rockstar Games mit seiner GTA V Preiserhöhung – mit keinem Wort erwähnt wird?

    • Achje, wenn man schon etwas unterstellen will, dann doch bitte richtig und nicht absichtlich verschachtelt, damit man auch ja nicht konkret werden muss. Rockstar wird nicht erwähnt, weil sie den Preis für GTA5 nicht angehoben haben. GTA5 kostet weiterhin 59,99 Euro. Daran hat sich nichts geändert. Angeboten wird aber das Package „Grand Theft Auto V & Great White Shark Cash Card“ zum Preis von 56,23 Euro statt normalerweise 74,98 Euro. http://store.steampowered.com/app/271590/