Valve und Steam machten Gabe Newell zum Milliardär

0
Gabe Newell ist einer von über Tausend Milliardären

Auf der Liste der reichsten Menschen der Welt stehen illustre Namen wie Bill Gates und Warren Buffet, aber auch Gabe Newell ist dort zu finden. Er ist dank Valve und Steam zum Milliardär geworden.

Das Forbes Magazine bringt alljährlich eine Liste der reichsten Menschen der Welt heraus, an deren Spitze sich immer mal wieder die Namen von Bill Gates, Carlos Slim Helu und Warren Buffet abwechseln. Wir alle wissen, dass Steam eine Cash Cow ist und dass Valve genau weiß, wie es diese Einnahmequelle zu melken hat. Somit ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Gabe „Steam-Overlord“ Newell ein ansehnliches Privatvermögen angehäuft hat.

Insgesamt 1826 Milliardäre hat Forbes dieses Jahr ausmachen können und sie ihrem Vermögen nach sortiert. Auf Platz 1415 der Liste findet sich, mit etwa Hundert anderen Milliardären auch, Gabe Newell wieder. Sein Vermögen beläuft sich laut Forbes auf bequeme 1,26 Milliarden US-Dollar. Mehr als genug, um für den Rest eines fürstlichen Lebens ausgesorgt zu haben.

Der 1962 geborene Newell hat das Studium an der Eliteuniversität Harvard abgebrochen und danach 13 Jahre lang für Microsoft gearbeitet. Unter anderem war er an der Entwicklung von Windows 1.0, 2.0 und 3.0 beteiligt. 1996 gründete Gabe Newell zusammen mit seinem Microsoft-Kollegen Mike Harrington das Unternehmen Valve. Ihr Erstlingswerk Half-Life erschien 1998 und gilt bis heute als Meilenstein der Ego-Shooter-Historie.

2003 krempelten sie dann die Spielewelt mit einem DRM-Schutz um, der als erster seiner Art einen Onlinezwang einführte und nannten das Schutzsystem Steam. Heute hat sich Steam zu der digitalen Distributionsplattform für Computerspiele schlechthin entwickelt und mutiert dank Steam Controller, SteamOS und den Steam Machines zu einem eigenen Mikrokosmos.

Übrigens wird auf dem gleichen Platz wie Gabe Newell auch Markus „Notch“ Persson geführt, der sich kürzlich erst mit dem Verkauf von Minecraft an Microsoft seine Programmiererfinger tausendfach hat vergolden lassen.