Vulkan ist die Zukunft für SteamOS und Valve-Spiele

2
glNext von Khronos heißt ab sofort Vulkan

Khronos und Valve werden auf der GDC am Donnerstag Vulkan vorstellen, den Nachfolger für OpenGL. Valve setzt große Stücke auf diese Schnittstelle und sieht sie als kritischen Bestandteil von SteamOS und künftiger Valve-Spiele.

Auf der GDC in San Francisco will Valve nichts anderes als die Zukunft von OpenGL und damit auch die des linuxbasierten SteamOS präsentieren. Mit im Boot ist die Khronos Gruppe, die für die Weiterentwicklung von OpenGL verantwortlich zeichnet.

Bislang lief das neue API noch unter der Bezeichnung glNext. Jetzt gab man einen neuen Namen bekannt: Vulkan. Wer sich ein bisschen im Star-Trek-Universum auskennt, dem sollten sofort Parallelen auffallen. Klingt der Name der Entwicklergruppe bereits nach dem klingonischen Heimatplaneten, trägt die Grafik-API jetzt den Namen der Heimat der spitzohrigen Logiker.

„Standard-APIs wie Vulkan tragen einen entscheidenden Teil dazu bei, dass Entwickler in die Lage versetzt werden, den Anwendern die bestmögliche Erfahrung auf unterschiedlichsten Plattform zu ermöglichen“, erklärt Valves Chef Gabe Newell. „Valve und die anderen Mitglieder der Khronos-Gruppe arbeiten hart daran, um sicherzustellen, dass diese hochleistungsfähige Grafikschnittstelle so breit wie möglich verfügbar ist, und wir sehen sie als kritische Komponente von SteamOS und künftige Valve-Spiele.“

Quelle: Khronos Group
Quelle: Khronos Group

Eine Technical Preview der Vulkan-API wird es zusammen mit Live-Demonstrationen und Anwendungen in gleich zwei Vorträgen geben. Einerseits am Donnerstag von 19 bis 20 Uhr deutscher Zeit unter dem Titel „Vulkan: The Future of High Performance Graphics – hosted by Valve“ und ein weiteres Mal am Freitag von 9 bis 10.30 Uhr unter dem Titel „Vulkan: the Next Generation Graphics and Compute API“. Die Demos laufen dabei bereits auf Geräten mit Vulkan-Hardware und -Treibern, also voraussichtlich auf Steam Machines.

Mitglieder der Khronos Gruppe sind unter anderem Nvidia, AMD und Intel sowie Valve, EA, Blizzard, Apple, Epic, Unity und Oculus.

  • 0madre

    [..]Klingt der Name der Entwicklergruppe bereits nach dem klingonischen Heimatplaneten,[..]

    Spock wuerde sich im Grabe umdrehen mein lieber. :) Kronos ist die Heimat der Klingonen. Vulkan gehoert den Vulkaniern. :D

    • Da ist aber kein Fehler in meiner Aussage. Der Name der Entwicklergruppe ist Khronos und der klingt wie der klingonische Heimatplanet Qo’noS

      ;)