Tomb Contest 2014: Team Fortress trifft auf Tomb Raider

0

Valve und Square Enix starten gemeinsam einen Wettbewerb. In diesem Zuge wird das Tomb Raider IP zum Freiwild für alle, die Workshop-Items für Team Fortress 2 erstellen wollen.

Am 9. Dezember wird Lara Croft and The Temple of Osiris bei Steam erscheinen. Um ordentlich Aufmerksamkeit auf den Launch des neuen Tomb Raider zu lenken, starten Valve und Square Enix einen gemeinsamen Wettbewerb.

Das komplette Tomb Raider Franchise wird im Zuge dieses Wettbewerbs freigegeben und darf durch die Community verwendet werden, um Steam-Workshop-Items für Team Fortress 2 zu erstellen. Das schafft bislang ungeahnte Kombinationsmöglichkeiten, auch wenn Valve davon abrät, den Heavy in Laras kurze Hosen zu stecken.

Spieleregen für die Gewinner

Was aber hat die Community von dem Wettbewerb? Nun, Valve und Square Enix werden drei der Einreichungen als Gewinner küren. Die Vorbesteller von Lara Crofts neuem Abenteuer erhalten diese drei Workshop-Items dann als Belohnung bei Steam. Außerdem bekommen die Ersteller der siegreichen Einreichnungen nicht nur alle bei Steam verfügbaren Tomb Raider und Lara Croft Titel geschenkt. Sie bekommen obendrein noch von fast allen Spielen eine Kopie, die Square Enix bei Steam anbietet.

Der Wettbewerb startet mit dem nächsten Update von Team Fortress 2 und endet dann am 20. November 2014. Dabei gelten die sonst auch üblichen Workshop-Regeln. Die Einreichungen müssen allerdings klar mit „Tomb Raider“ gekennzeichnet werden. Zudem dürfen an jeder Einreichung höchstens zwei Ersteller mitwirken. Ist auch verständlich, denn ich male mir gerade aus, was passierte, wenn es gerade mal drei Einreichnungen gäbe, an denen dann die komplette 100-Millionen-Community mitgewirkt hat ;)

Der Umstand, dass jetzt der Steam Workshop von Team Fortress 2 mit Items geflutet wird, die nicht nur vom Namen sondern auch von der Optik her klar Tomb Raider zuzuordnen ist, dürfte einigen Spielern sicherlich nicht schmecken. Allerdings hat Valve mit Team Fortress 2 auch alle Freiheiten, solche Aktionen zu starten, weil das Spiel selbst nicht so ein nüchternes IP wie etwa Counter-Strike ist. Schlussendlich bleibt nur zu sagen: Augen zu durch.