Das US-amerikanische BBB erteilt dem Steam Support die denkbar schlechteste Note und Valve stimmt der schlechten Benotung sogar zu. Noch in diesem Jahr will man die Probleme aber endlich angehen und besser werden.

Die Steam-Foren sind voll von Threads, in denen Steam-User fragen, wie lange der Steam Support für eine Antwort benötigt. Nicht selten fallen dabei Angaben wie mehrere Tage, eine Woche oder auch länger. Immer wieder beschweren sich Steam-User dann auch, dass sie vom Steam Support zwar erstmalig eine Antwort erhielten, dieser ihnen aber bei ihrem Problem nicht helfen konnte und sie quasi alleine gelassen würden.

Die Qualität des Steam Supports mag sich für jeden unterschiedlich herausstellen, es gibt aber viele durchaus negative Erfahrungen.

Auch das US-amerikanische Better Business Bureau, kurz BBB, kommt zu dem Schluss, dass der Support von Steam erheblichen Verbesserungsbedarf aufweist und straft Valve mit einem F ab. Das ist auf einer Skala von A+ bis F, eben die schlechteste Note, die man in den Staaten als Schulnote erhalten kann.

Das BBB liefert auch eine Begründung für die schlechte Note. So wurden über das BBB 718 Beschwerden gegen Valve eingereicht, von denen 17 ungelöst und 503 komplett unbeantwortet blieben. Valve gibt allerdings wenig auf die Benotung durch die BBB. „Die BBB ist ein weit weniger guter Stellvertreter für Kundenprobleme als Reddit“, erklärt Eric Johnson gegenüber Kotaku. „Sie stellen uns nicht annähernd so hilfreiche Informationen bereit wie Kunden, die uns eine E-Mail schicken oder bei Reddit und Twitter posten.“

„Wir müssen besser werden.“
— Eric Johnson, Valve

Auch ansonsten ist Eric Johnson gegenüber Kotaku sehr offen. „Viel wichtiger ist, dass wir selbst nicht das Gefühl haben, der Kundendienst wäre dort, wo er sein sollte“, fährt Johnson fort. „Wir glauben, dass die Kunden recht haben. […] Wir hören diese Beschwerden und sie werden im Laufe des Jahres ein großer Schwerpunkt für uns sein. Wir haben eine Menge Arbeit vor uns. Wir müssen besser werden.“

Damit dürfte Johnson bei einigen leidgeplagten Steam-Usern ein offenes Ohr finden. Es bleibt abzuwarten, ob Valve diesen Kraftakt in diesem Jahr tatsächlich stemmen kann. Ziel sei, den Steam Support endlich diorekt in Valve zu integrieren. Wie wir seit kurzem wissen, scheint sich jeder Valve-Mitarbeiter, sogar El Grande Gabe Newell, am Support für die Steam-User zu beteiligen.