In unserem Survival Guide zum Steam Summer Sale 2015 geben wir Euch die wichtigsten Ratschläge, mit denen Ihr die Attacken auf Eure Brieftasche abwehren, aber dennoch maximal von ihnen profitieren könnt.

Der Steam Summer Sale 2015 wird wieder mit Tausenden Angeboten locken und viele Steam User nicht nur zu Spontankäufen locken, sondern sie immer wieder mit den gleichen Fragen konfrontieren: Lohnt sich das Angebot? Sollte ich zuschlagen? Oder doch lieber noch ein wenig abwarten? Gibt es das Spiel eventuell woanders günstiger als bei Gabe? Hier kommt der ultimative Survival-Guide für den Steam Summer Sale, das Manifest der Enthaltsamkeit, das Pamphlet der Anonymen Steam-Sale-Süchtigen.

#1 – Wunschliste füllen

Überlegt Euch heute und in den kommenden Tagen ganz genau, welche Spiele Ihr überhaupt sucht und tatsächlich unbedingt haben möchtet. Nutzt dann die Wunschliste von Steam und fügt diese Spiele hinzu. Das hat für Euch gleich mehrere Vorteile. Einerseits behaltet Ihr so stets den Überblick über die Spiele, die Ihr wirklich haben wollt und Euch nicht nur durch einen vermeintlich günstigen Preis locken. Außerdem werdet Ihr von Steam automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn eines der Spiele auf der Wunschliste im Angebot ist. Zu guter letzt dient Euch die Wunschliste gleichzeitig als Preischecker. Ein Blick auf die Liste und Ihr wisst sofort, welche Spiele zu welchem Preis zu haben sind.

Zum Steam Summer Sale behaltet Ihr mit der Wunschliste Eure Ziele genauso wie die Preise im Auge.
Zum Steam Summer Sale behaltet Ihr mit der Wunschliste Eure Ziele genauso wie die Preise im Auge.

#2 – Deckel drauf!

Schnell sind bei einem Steam Summer Sale mal mehrere Hundert Euro flöten. Auch die geringen Preise läppern sich eben, wenn man unkontrolliert und ungebremst zuschlägt. Legt Euch deshalb einen Maximalbetrag fest, den Ihr ausgeben wollt. Plant ein, dass von diesem Gesamtbetrag ein Teil für unbedingt gewünschte Spiele übrig bleiben muss. Ganz sicher geht Ihr, wenn Ihr Eure Steam Wallet aufladet und ausschließlich damit beim Steam Summer Sale 2015 einkauft. Wer die Kreditkarte zücken sollte, hat ohnehin schon verloren.

#3 – Early Access vermeiden

Spiele, die unter Steams Early Access-Programm fallen, sind unfertige Spiele und müssen erst noch fertiggestellt werden. Die Entwickler nutzen Early Access, um bereits etwas früher an Geld zu kommen und so die Fertigstellung zu finanzieren, und andererseits, um das Feedback der Community einzufangen. Nur wer sich in die Entwicklung des Spiels einbringen will, mit Speicherstandverlusten umgehen kann und akzeptiert, dass er für das Geld eventuell niemals ein fertiges Spiel erhält, sollte kaufen. Alle anderen dürfen solche Spiele getrost überspringen.

Early Access-Titel solltet Ihr während des Steam Summer Sales lieber meiden.
Early Access-Titel solltet Ihr während des Steam Summer Sales lieber meiden.

#4 – Packages genau prüfen

Finger weg von Packackes. Sie locken zwar mit einem augenscheinlich sehr günstiger Preis bei hohem Gegenwert, ist für Euch aber nur ein Spiel wirklich interessant, dann zahlt Ihr in der Regel massiv drauf. Vergleicht deshalb unbedingt, ob sich der Package-Preis auch dann lohnt, wenn Ihr mehrere der enthaltenen Spiele wahrscheinlich nie anfassen werden. Habt Ihr ein Spiel bereits und Ihr kauft das Bundle, dann bekommt Ihr doppelte Spiele zwar unter Umständen als Geschenk, das Ihr dann an Freunde weitergeben könnt. Das ist aber nicht immer der Fall. Immerhin gibt Steam im Warenkorb genau Auskunft darüber, ob dem so ist oder nicht.

#5 – Habt Geduld

Während eines Steam Summer Sales wird fast das gesamte Spieleangebot von Steam mit einem Rabatt versehen. Im Verlauf des Sales schwankt der Preis in der Regel aber mehrmals. So gibt es die Daily Deals, die in der Regel für 24 bis 48 Stunden gültig sind und einen Extrarabatt bedeuten. Oben drauf kommen die Flash-Sales, meist für 8 bis 12 Stunden gültig, mit einem nochmal höheren Rabatt. Und zu allem Übel gibt es auch noch die Community-Wahl. Hier stimmt die Community darüber ab, welches Spiel zu einem besonders günstigen Preis angeboten werden soll, was wiederum in einem nochmal deutlich höheren Rabatt mündet. Die letzten beiden Tage des Steam Summer Sales 2015 laufen zudem unter dem Motto „Encore Sales“. Das bedeutet, dass die beliebtesten Angebote der vorangegangenen Tage dann nochmal aufgelegt werden.

Spiele werden während eines Sales immer mal wieder angeboten.
Spiele werden während eines Sales immer mal wieder mit ganz unterschiedlichen Rabatten angeboten.

#6 – Zögert!

Die Anzahl der Spiele bei Steam ist unbegrenzt. Es kommt also nicht vor, dass andere Steam User den Laden leerkaufen und Ihr nichts mehr abbekommt. Also lasst Euch Zeit beim Bezahlvorgang. Legt die Spiele zwar in den Warenkorb, schließt den Einkauf aber noch nicht ab und macht stattdessen erstmal etwas anderes. Eine halbe Stunde später schaut Ihr wieder in den Warenkorb und überlegt Euch dann ganz genau, ob Ihr die hinzugefügten Spiele wirklich alle haben wollt. So vermeidet Ihr Impulskäufe, zu denen Euch Euer Jagdinstinkt Gabe Newell verleiten will.

#7 – Hilfreiche Webseiten

Wer sich nicht allein auf sein Gespür verlassen will, findet auf den folgenden Webseiten eine Menge Hilfestellungen, etwa Angebotsübersichten und Preishistorieren.

  • SteamDB – Eine Übersicht aller aktuellen Deals bei Steam bietet Euch SteamDB. Dort tauchen nicht nur die Startseiten-Deals auf, sondern auch alle anderen rabattierten Spiele.
  • Can you run it? – Ihr seid Euch nicht sicher, ob das Spiel auf Eurem Rechner läuft? Dann besucht diese Webseite und prüft es.
  • Steam Sales – Der Mehrwert dieser Webseite ist, dass sie die Preishistorie einzelner Angebote aufführt und man so genau erfährt, ob ein Angebot gerade richtig heiß oder eher lauwarm wie Starbucks-Kaffee ist.