Mit Block N Load legt Jagex einen Nachfolger für den Klötzchen-Shooter Ace of Spades auf. Im Fokus stehen Spaß, Teamplay und Einfallsreichtum. Die Beta-Anmeldung ist ab heute möglich.

In einer kleinen Runde stellte David Solari (Jagex) diese Woche in München den Pressevertretern das neue Spiel Block N Load, den nominellen Nachfolger zu Ace of Spades, vor. Der Titel kombiniert die Gene verschiedener Genres, etwa die Sandbox-Welt mit Klötzchen-Grafik aus Minecraft mit Elementen aus Team Fortress 2. Nachdem man, wie Solari selbst zugab, Ace of Spades zu früh veröffentlichte, will man mit Block N Load jetzt den Neuanfang wagen.

Ein rotes und ein blaues Team mit jeweils bis zu fünf Spielern stehen sich bei Block N Load gegenüber. Ihr Ziel ist es, die gegnerische Basis zu vernichten, gleichzeitig aber die eigene Basis durch den Bau von Verteidigungsanlagen zu schützen. Wie in Minecraft kann man dazu Blöcke aus unterschiedlichen Materialien platzieren und so Brücken, Bollwerke und Bunker errichten. Sonderblöcke wie Fallen, Klebefelder, Sprungfedern und Riesenbomben lösen bei Kontakt mit den Spielern aus. Natürlich kann man Gegener auch ganz klassisch mit einer großen Auswahl von Beschuss- und Wurfwaffen erledigen.

Hektik nehmen die Entwickler aus dem Spiel, indem sie zu Beginn einer jeden Partie eine fünf Minuten lange Build-Phase einführten. In dieser Zeit kann sich das Team nicht aus der eigenen Basis herausbewegen, aber Klötzchen stapeln. Die Spieler müssen dabei intelligent und verschlagen vorgehen. Was sind die Hauptwege auf dieser Karte? Auf welche Art will ich die Generatoren und den Kern meiner Basis schützen? Wo fange ich die Feinde am besten ab? Und was könnten sie sich einfallen lassen, um meine Anlagen zu umgehen oder zu überwinden?

Sechs unterschiedliche Charaktere stehen anfangs zur Auswahl. Der Ninja O.P Juan Shinobi kann etwa beliebig hohe Wände erklimmen, was anderen Charakteren nicht möglich ist. Der Großwildjäger nimmt die Gegner mit seinem Scharfschützengewehr aufs Korn, während der Ingenieur Selbstschussanlagen errichtet sowie Versorgungskisten mit Gesundheit und Munition platziert. Cogwheel ist hingegen ein schwerfälliger, waffenvernarrter Roboter und dem Heavy aus Team Fortress 2 sehr ähnlich, während Doktor Eliza Doolally lieber mit Chemie gegen Feinde vorgeht. Hinzu kommen individuelle Hauptfähigkeiten.

Vor dem Beginn einer Partie darf man sich zudem sein Loadout aus Blockarten individuell zusammenstellen und auch aus verschiedenen Skins für den Charakter wählen – sofern man bereits welche bekommen hat. Im Laufe der Zeit will Jagex dann in Sechserpacks mehr und mehr Charaktere in das Spiel einbringen.

Integriert sind auch Rollenspielelemente. Die Spieler sammeln mit dem jeweiligen Charakter Erfahrung und können bis zu zehn Stufen aufsteigen. Für die Stufenaufstiege gibt es neue oder verbesserte Fähigkeiten. Im Ranked Mode misst man sich mit anderen Spielern und dank der Steam-Integration lassen sich Freunde direkt zu Gruppenpartien einladen sowie Errungenschaften sammeln.

Den ersten Testpartien nach scheint Jagex‘ Konzept aufzugehen. Es machte einerseits Spaß und andererseits mussten die Mitglieder eines Teams zusammenarbeiten, um überhaupt eine Chance gegen das feindliche Team zu haben. Es geht nicht darum, möglichst viele Gegnerkills auf der Scorecard zu sammeln. Mindestens genauso wichtig ist die Errichtung intelligenter Verteidigungsanlagen. Entsprechend erhält man Punkte für Kills sowie zerstörte und errichtete Klötzchen.

Ab dem 20. November 2014 startet die Anmeldephase für die Beta des Spiels. Jagex möchte möglichst viele Spieler in den Entwicklungsprozess einbinden. Noch vor Weihnachten 2014 soll die Beta-Phase starten und Anfang 2015 dann der Release des Spiels er folgen. Auch Preise nannte Jagex bereits. 19,99 Euro soll die normale Version des Spiels voraussichtlich kosten, während man für die Special Edition 29,99 Euro verlangen will.