CSGO: Angeblich dopte Cloud9 bei der ESL One Katowice mit Adderall

0

In einem Interview hat der ehemalige Cloud9-Spieler Kory „Semphis“ Friesen zugegeben, dass sämtliche Mitglieder seines Teams während der ESL One Katowice 2015 zu Psychopharmaka gegriffen haben.

„Doping im Profi-Sport.“ Wenn ein solcher Satz fällt, denken die meisten sicherlich sofort an Teilnehmer der Tour de France, an Bodybuilder oder an die Olympioniken. Das hohe Niveau, auf dem bestimmte Sportarten ausgetragen werden, motiviert leider immer noch viele Sportler dazu, sich mit verbotenen Substanzen einen unrechtmäßigen Vorteil gegenüber den anderen zu verschaffen. Wer nun meint, dass Doping auf klassische Sportarten beschränkt sei, der irrt.

Auch im E-Sports ist Doping anzutreffen. Weniger in Form von Epo, Clenbuterol oder Tierhormonen; schließlich ist im E-Sports einzig ein schnelles Reaktionsvermögen entscheidend. Nicht ohne Grund trinken viele Spieler stark koffeinhaltigen Brausen mit hohem Zuckeranteil. Dagegen sagen wohl die wenigsten etwas. Allerdings kommen auch ganz andere Substanzen zum Einsatz. Etwa Adderall.

Adderall ist genau wie Ritalin ein Mittel, das in Fällen von ADHS verschrieben wird und die Konzentration der damit behandelten Personen steigern soll. Dass solche Psychopharmaka in E-Sports-Kreisen konsumiert werden, ist zwar hinlänglich bekannt, dennoch wird darüber stets ein Tuch des Schweigens ausgebreitet. Umso überraschender ist es, dass das ehemalige Cloud9-Mitglied Kory „Semphis“ Friesen in einem Interview nun offen zugegeben hat, dass sein damaliges Team Medikamente eingeworfen hatte. Bei der ESL One Katowice 2015 sollen sämtliche Mitglieder von Cloud9 unter dem Einfluss von Adderall gestanden haben.

Allerdings sollte man die Aussagen von Kory „Semphis“ Friesen relativiert betrachten. Friesen verließ Cloud9 nicht freiwillig. Er musste gehen, weil seine Leistungen während der ESL One Katowice 2015 und den ESEA Season 18 Finals hinter den Erwartungen zurückblieb.

Ein Kavaliersdelikt ist der Missbrauch von Adderall oder Ritalin allerdings nicht. Die Richtlinien der ESL One sind eindeutig: Demnach ist es strengstens untersagt, online oder offline unter dem Einfluss von Drogen, Alkohol oder anderen leistungssteigernden Mitteln an Matches der ESL teilzunehmen. Zuwiderhandlungen können mit dem Ausschluss bestraft werden.