Crawl wird um eine Hauptattraktion bereichert. Eine eindrucksvoll animierte Sprite-Kopie von Gabe Newell wird Spieler in dem Dungeon-Crawler als Mini-Boss gegenübertreten.

Ich wage einmal die Behauptung aufzustellen, dass es unter den vielen, vielen Steam-Usern einige gibt, die Gabe Newell mal gerne so richtig die Packung geben möchten. Allein schon deshalb, weil Gabe „Don’t call me Boss“ Newell seine Kollegen bei Valve lieber neuartiges Controller-Gedöns, Linux-basierte Spielebetriebssysteme und virtuelle Realitäten schaffen lässt, als endlich den verdammten dritten Teil von Half-Life fertigzustellen.

Im Dungeon-Crawler Crawl, der mit einem lokalen Multiplayer-Modus ausgestattet ist, in dem drei Spieler die Gegner und ein Spieler den Helden steuert, habt Ihr bald die Gelegenheit dazu. Denn dort bekommt King Gabe einen Gastauftritt. Überall in Crawl trifft der Spieler auf Statuen genannte Mini-Bosse. Die Statuen sind zufällig über den Dungeon verteilt und eine der Statuen kann Gabe Newell sein. Wenn er auftauchen sollte, dann versiegelt das Spiel den Raum so lange, bis entweder der Spieler oder Gabe Newells Pixelkopie das Zeitliche segnen.

Auch wenn die Info am 1. April veröffentlicht wurde, ist es den Entwicklern ernst mit dieser Idee. Die detailliert liebevolle Umsetzung gehört zudem besonders gewürdigt. Zieht Mini-Boss Gabe Newell etwa seine Messer, dann wächst sein Haar auf Schulterlänge und ihm sprießt plötzlich ein grauer Bart.