Um dem Smurfing entgegenzuwirken, hat Valve drei neue Regeln für das Competitive Matchmaking erlassen. Die haben aber auch erhebliche Einschränkungen für normale Spieler zur Folge.

Am 21. November 2014 hat Valve ein neues Update für Counter-Strike: Global Offensive veröffentlicht. Das sorgt bei der Community aber teilweise für erheblichen Frust und Unmut. Denn Valve hat drei neue Regeln für das Matchmaking bei gewerteten Kämpfen umgesetzt, die einige Nachteile für die Spieler bedeuten können, aber Smurfing verhindern sollen.

Die erste neue Regel: Spieler ohne Skill-Gruppe sind nicht mehr in der Lage, sich mit einer Gruppe einzureihen, in der ein Spieler ist, der zu einer sehr hohen Skill-Gruppe gehört. Eine weitere Regel schränkt die Distanz zwischen den Skill-Gruppen ein. Solange es sich nicht um eine Gruppe aus fünf Spielern handelt, werden sich die Spieler nicht mehr für das Competitive Matchmaking einreihen können, wenn ihre Skill-Gruppen zu weit auseinander liegen. Diese Regeln bedeuten also, dass man vorerst nicht mehr einfach so mit beliebigen Freunden an Matchmaking-Spielen teilnehmen kann, wenn diese in weiter auseinanderliegen Skill-Gruppen sind.

Die dritte Regel schränkt die Anzahl an Spielen ein. Jeder Spieler darf pro Tag nur noch zwei Competitives gewinnen, bis er einer Skill-Gruppe zugewiesen wurde. Allerdings dauert es zehn Spiele, ehe die automatische Zuteilung erfolgt. Fünf Tage lang ist man also erstmal auf zwei siegreiche Partien beschränkt.

  • 3k

    Steht halt nur nirgendwo in den Patch Notes, dass es dem Smurfing entgegenwirken soll. Und von den Regeln wuerde ich jetzt auch nicht direkt drauf schliessen. Klar, dauert jetzt ne Mindestanzahl an Tage nen Smurf zu ranken. Aber das braucht man bei nem Smurf ja auch gar nicht unbedingt. Und die Rang-Beschraenkung wenn man nicht in nem 5er Premade ist, regt eher zum smurfen an, wenn ueberhaupt. Ich zum Beispiel kann jetzt nicht mehr mit meinen Freunden spielen, weil die alle so Lowbies sind. Mit nem Smurf koennte ich das wieder. Ich denke schon, dass die Regeln nen Sinn haben, aber ich seh nur nicht den Zusammenhang zum Smurfing. Hier wird eher gegen unfaire Matchups vorgegangen. Teams mit grossen Rang-Unterschieden spielen nun mal halt meistens eher chaotischer, da will ich als Solo/Duo-Queue ja nicht unbedingt rein. Das kann mir jetzt nicht mehr passieren, da nur noch 5er-Premades solche Teams bilden koennen, und in dem Fall holt der Matchmaker uebrigens ein Gegnerteam was aus Leuten besteht um den Rang des besten in dem Premade. Klar, das koennte nen easy win fuer das ausgewogene Team bedeuten, was auch nicht wirklich spannend ist, aber das sollte ja dann nicht oft passieren, weil die Premades das merken werden, dass sie nur verlieren und anders queuen.

  • joa

    Einfach mal das matchmaking system anpassen: 100-200 spiele eine gruppe 200-300 eine gruppe usw. und dann die jeweiligen skillgruppen wird man wohl länger suchen müssen aber so beugt man smurfen vor.