Wurden E-Sport-Veranstaltungen vor wenigen Jahren noch belächelt, zeugen die über 12 Millionen US-Dollar Preisgeld des The International 2015 davon, dass E-Sport langsam in die Sphären klassischer Sportarten vordringt.

Seit Valve am 4. Juni 2015 das Geheime Lager zum Kauf angeboten hat, gab es bei der Entwicklung des Preispools für The International 2015 nochmal einen gewaltigen Sprung. Innerhalb von nur zwei Tagen sind gut 1,8 Millionen US-Dollar hinzugekommen. Auf die Teilnehmer der Endrunde des Dota 2-Turniers in Seattle warten somit derzeit insgesamt über 12,4 Millionen US-Dollar. Damit stellt das TI5 jedes andere E-Sports-Turnier in den Schatten – und kann sogar mit klassischen Sportarten konkurrieren.

Im letzten Jahr erhielt der Sieger der League of Legends World Championship 1 Million US-Dollar, während noch immer beachtliche 250.000 US-Dollar dem zweitplatzierten Team ausgehändigt wurden. Verglichen mit dem TI5 wirken diese Preisgelder aber eher wie Taschengeld. Noch dramatischer fällt der Unterschied zu den anderen Dota 2- oder den Major-Turnieren in CS:GO und Battlefield aus. 250.000 US-Dollar sind in der Regel der Höchstbetrag in Counter-Strike, beim ESL One Battlefield sogar nur 135.000 US-Dollar. Newbee, die Sieger des The International 2014, strichen letztes Jahr fast die Hälfte des Gesamtpreises ein, also 5 Millionen. Die Zweitplatzierten Vici Gaming bekamen noch 1,5 Millionen.

Innerhalb von zwei Tagen kamen über 1,8 Millionen Euro zum Preisgeld des E-Sport-Turnieres The International 2015 hinzu. Quelle: http://prizetrac.kr
Innerhalb von zwei Tagen kamen über 1,8 Millionen Euro zum Preisgeld des E-Sport-Turnieres The International 2015 hinzu. Quelle: http://prizetrac.kr

TI5 mit mehr Preisgeld als manch klassische Sportart

Längst überflügelt das The International 2015 mit seinem durch die Community aufgepumpten Preisgeld auch klassische Sportarten. Im Pool des am höchsten dotierten Golf-Turniers, The Players Championship, liegen insgesamt 9,5 Millionen US-Dollar. Davon fließen aber nur 1,7 Millionen an den Gewinner. Sieger und Siegerin des Tennis Grand Slam in Wimbledon erhalten umgerechnet jeweils 2,078 Millionen US-Dollar. Sicherlich, die Sportler treten hier einzeln und nicht im Team an, weshalb sie sich das Preisgeld auch nicht mit ganz so vielen Köpfen teilen müssen. Dennoch kann man hier von Vergleichbarkeit sprechen. Und im Zuge von Tennis oder Gold mit Sportarten, die seit vielen Jahrzehnten von der breiten und oft gut situierten Masse verfolgt wird, während E-Sport noch sehr jung ist und hauptsächlich ein jüngeres Publikum anspricht.

Von den utopischen Summen einer Champions League ist The International aber dann doch noch weit entfernt. Allein als Startgeld fließen dort 8,6 Millionen Euro an die Mannschaften. Jede weitere erreichte Runde bedeutet eine weitere Millionenprämie. Und der FC Barcelona, der sich gestern den Champions League Pokal sicherte, bekommt nochmal 10,5 Millionen Euro oben drauf. Insgesamt über 40 Millionen Euro wird die UEFA an die Katalanen überweisen. Allerdings müssen die an der Champions League teilnehmenden Mannschaften auch einen deutlich größeren Personalstab, deutlich mehr Spieler und insgesamt eine gigantische Infrastruktur in Form von Stadien, Trainingsanlagen und Nachwuchsprogrammen unterhalten.

Für die Käufer des Kompendiums bedeuten die 12,4 Millionen Euro im Preispool des TI5 übrigens, dass es demnächst ein Paket mit neuen Musikstücken als Belohnung gibt.