Allen Kickstarter-Backern und Käufern der frühen Version von Elite: Dangerous wird Frontier Development zum Ende des Monats kostenlose Steam-Keys zuteilen. Der Entwickler musste dazu erst eine individuelle Lösung erarbeiten.

Zwar ist Elite: Dangerous schon eine Weile auf dem Markt, erschien in seiner ursprünglichen Form aber nicht bei Steam. Das änderte Entwickler Frontier Development dann einige Monate nach der Erstveröffentlichung und brachte Anfang April die von vielen lang ersehnte Steam-Version. Einige der Crowdfunder und Käufer der ersten Version des Spiels hätten es jedoch begrüßt, die Steam-Version von Elite: Dangerous ebenfalls zu bekommen. Das war seitens Frontier zunächst aber nicht unbedingt eingeplant, was für einigen Frust bei den Käufern sorgte.

Wie versprochen nahm sich Frontier des Feedbacks seitens der Community aber an, mit dem Ergebnis, dass allen Käufern der Nicht-Steam-Version sowie allen Kickstarter-Backern bald kostenlos ein Steam-Key zugeteilt wird. Das gilt übrigens auch für künftige Käufer des Spiels. Nach Aussagen von Frontier musste für dieses Entgegenkommen erst eine individuelle Lösung erarbeitet werden, damit sich Steam-Accounts mit bereits existierenden Frontier-Accounts verbinden lassen. Diese Lösung muss zudem noch gemeinsam mit Valve umgesetzt werden.

Ab dem 28. Mai 2015 sollen Spieler dann in der Lage sein, auf Ihrer Account-Seite einen Steam-Key zu generieren. Wie die beiden Accounts dann schlussendlich zusammengeführt werden, will Frontier zum Ende des Monats hin bekanntgeben. Community Manager Edward Louis erklärte aber gleichzeitig auch, dass man sich immer freue, wenn die Spieler direkt im Store von Elite einkaufen würden und nicht über Steam. Nachvollziehbar, entfällt damit ja die Steam-Gebühr von 30 Prozent, womit deutlich mehr für Frontier übrig bleibt.