Einem Bericht von Golem nach wurde Turtle Entertainment mitsamt der ESL an einen schwedischen Medienkonzern verkauft. Entsprechende Gerüchte machten seit zwei Wochen die Runde, wurden aber von Turtle bislang weder bestätigt noch dementiert.

Seit etwa zwei Wochen geht das Gerücht um, dass der schwedische Medienkonzern MTG Interesse an der Übernahme der ESL habe. Betreiberin der ESL ist die Turtle Entertainment GmbH mit Sitz in Köln. Sie wollte sich bislang nicht zu den Gerüchten äußern und teilte auf unsere Anfrage mit: „We’re aware that these rumors are indeed out there. We however never comment on rumors and speculations“. Die Gerüchte wurden also weder bestätigt noch dementiert.

Laut Golem soll der Deal aber mitterweile unter Dach und Fach sein. Golem beruft sich dabei auf eine nicht genannte, mit dem Unternehmen vertraute Quelle. Den Informationen nach wurde nicht nur die ESL, sondern offenbar auch der E-Sport-Veranstalter Turtle Entertainment selbst an die Modern Times Group verkauft. Details zur Kaufsumme hat Golem nicht.

Unter der Marke ESL betreibt Turtle Entertainment mehrere mit 250.000 US-Dollar dotierte E-Sports-Turniere in den Disziplinen Dota 2 und Counter-Strike: Global Offensive, einige kleinere Turniere sowie verschiedene Profi- und Amateurligen. Erst vor kurzem startete Turtle mit der ESL ESEA Pro League die weltweit größte Counter-Strike-Liga. Die ESL ESEA Pro League ist zum Start mit 1 Million US-Dollar ausgestattet, sowohl im nordamerikanischen als auch im europäischen Raum angesiedelt und lässt einige der besten Teams auftreten.

Durch den Verkauf an MTG könnte Turtle Entertainment mit der ESL eine deutlich größere Reichweite aufbauen und etwa Live-Streams im Fernsehen anbieten. Die damit höheren finanziellen Mittel dürften zudem für mehr Stabilität im Unternehmen sorgen und dem Veranstalter zu einer gefestigteren Position im Wachstumsmarkt E-Sport verhelfen.