Mortal Kombat X erhält schlussendlich doch noch die Verkaufsfreigabe in Deutschland, Deadpool ist wieder bei Steam erhältlich, Jens Hilgers von der ESL verrät die Geheimnisse erfolgreicher E-Sports-Titel und das Dota 2-Finale läuft im Kino.

Deadpool: Nur sechs Monate war das Spiel Deadpool bei Steam erhältlich, dann wurde es Anfang 2014 kurzfristig aus Steam entfernt. Grund: Der Lizenzierungsvertrag zwischen Activision und Marvel war ausgelaufen. Rund eineinhalb Jahre später ist Deadpool nun bei Steam wieder aufgetaucht, wieder unter der Flagge von Activision und zum Preis von 29,99 Euro. Wer einen Zusammenhang mit dem bald erscheinenden Film Deadpool erkennen mag, wird damit nicht so falsch liegen.

Sol Divide: Der Publisher Console Classics hat es sich zur Aufgabge gemacht, längst vergessene Klassiker der Konsolenwelt zurück ins Wohnzimmer der Spieler zu bringen. Das führt dazu, dass Sol Divide, ein Spiel für die erste Sony Playstation, nun bei Steam erhältlich ist. Den Steam Reviews nach läuft das Spiel ausgesprochen gut. Bis zum 20. Juli 2015 gibt es 25 Prozent Rabatt auf den ohnehin schon schmalen Preis von 4,99 Euro.

Gekaufte Steam Reviews: Nie, niemals, nicht, sollte man Steam User im Gegenzug für eine Steam Review eine Belohnung anbieten. Das löst allenfalls Unmut in der Community aus. Es ist sogar egal, ob man explizit eine positive und nur generell eine Steam Review haben möchte. Diese Erfahrung macht derzeit MomoStorm Entertainment mit der PC-Portierung des Mobile-Titels Epic Cards Battle. Der angebotene Deal: Wer eine Review schreibt, bekommt Ingame-Währung. Der entsprechende Forumspost mit dem Aufuruf wurde zwar mittlerweile gelöscht, das Internet vergisst allerdings nicht.

Mortal Kombat X: Kaum zu glauben, aber wahr. Mortal Kombat X hat von der BPjM eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten. Damit darf das Spiel in Deutschland – zumindest an Erwachsene – frei verkauft werden. Umwege über VPNs sind also passé. Noch ist das Spiel aus Deutschland heraus nicht bei Steam verfügbar und es kann noch einige Zeit vergehen, ehe das Spiel in den Händlerregalen steht.

Dota 2 Merchandise: Einen ordentlichen Schwung neuen Merchandise-Krams hat Valve zum The International 2015 aufgelegt und wird diesen im Secret Shop in der Keyarena in Seattle verkaufen. Wer nicht in Seattle sein wird, kann sich mit einem Großteil der Utensilien auch online eindecken. Vertrieben werden die Produkte mal wieder von WeLoveFine. Denkt an die nicht geringen Versandkosten, die für Lieferungen nach Deutschland anfallen.

Dota 2: Nochmal Dota 2 und wieder geht’s um The International 2015. Das große Finale des mittlerweile fünften von Valve organisierten Turniers wird in über 400 Kinos auf einer Großleinwand übertragen. Allerdings nur in den USA. Wer dem Finale beiwohnen will, sollte ein wenig Kleingeld für mehrere Portionen Popcorn und Getränke sowie Sitzfleisch mitbringen. Schließlich wird es wohl rund sechs Stunden dauern, ehe der Sieger tatsächlich fest steht.

E-Sport: Laut Jens Hilgers ist Free-to-play das beste Geschäftsmodell für den E-Sport. Das hat der Chef der ESL zumindest in einem Interview mit Golem.de festgestellt. Zudem zählen eine ausgewogene Spielbalance, Spielzeiten zwischen 20 und 40 Minuten, ein Zuschauermodus, ein gutes Matchmaking und verlässliche Anti-Cheat-Maßnahmen zu den essenziellen Merkmalen eines erfolgreichen E-Sport-Titels. All das muss bereits während der Entwicklung penibel berücksichtigt werden, sonst ist die Wahrscheinlichkeit für ein Scheitern groß.

HTC Re View: HTC macht mit der Re Vive gleich zweimal Station in Deutschland. Der Roadmap der HTC Vive World Tour nach wird es die Brille vom 5. bis 9. August 2015 auf der Gamescom in Köln und vom 4. bis 9. September 2015 auf der IFA in Berlin zu sehen geben.