Mit Jäsøn gibt es bei Steam nun die erste Early-Access-Webserie überhaupt. Die kreativen Köpfe wollen die Zuschauer stärker in den Prozess einbinden. Die Community reagiert hingegen eher mit Unglauben und Spott.

Eine der umstrittensten Errungenschaften von Steam ist das Early-Access-Programm. Es sieht vor, dass Studios ihre noch in der Entwicklung befindlichen Spiele veröffentlichen und bei Steam zum Kauf anbieten können, um die weitergehende Finanzierung des Spieleprojektes zu sichern. Nicht alle Early-Access-Spiele werden auch tatsächlich fertiggestellt, zum Unmut der Community. Das ist auch der Grund, warum sich Valve in letzter Zeit zu verschiedenen verschärfenden und aufklärenden Maßnahmen des Early-Access-Programms gezwungen sah.

Nun gibt es bei Steam den ersten Early-Access-Film, genauer gesagt eine Early-Access-Webserie: Jäsøn. Creative Monkeys sind die Köpfe hinter Jäsøn. Sie beschreiben die Serie als Satire. Im Mittelpunkt steht ein Möchtegernserienkiller, der zwar versucht, Morde zu begehen, es aber nicht schafft. Und falls eines der Opfer doch einmal zu Tode kommen sollte, geschieht dies eher unabsichtlich oder ohne Jäsøns Wissen.

Warum Creative Monkeys sich für Early Access entschieden haben? Laut Early-Access-Beschreibung, die mittlerweile zum Pflichtprogramm gehört, möchte das Studio die Zuschauer am kreativen Entwicklungsprozess beteiligen, um sie dadurch mehr sehen zu lassen, als es ihnen normalerweise möglich wäre.

Jäsøn: Erste Episode Anfang 2016

Die erste Episode von Jäsøn soll im ersten Quartal 2016 fertiggestellt werden und danach alle zwei Wochen eine weitere Episode folgen. Insgesamt 13 Episoden stehen auf dem Programmplan. Wer sich am Early Access beteiligt, erhält Zugang zu exklusivem Material, etwa WTF Jäsøn, Behind-the-Scenes-Footage, das Skizzenbuch, Skripte, Storyboard und mehr. 6,99 Euro stehen als aktueller Preis bei Steam.

Die Community reagiert auf diesen Vorstoß teilweise mit Unglauben oder auch spöttisch, beispielhaft an diesem Reddit-Thread. Auch die Legalität wird in Frage gestellt, schließlich trägt der Hauptcharakter in Freitag der 13te den gleichen Namen wie der Protagonist in Jäsøn, wenn man die unterschiedlichen Schreibweisen einmal außer Acht lässt und sich rein auf die Phonetik beschränkt.