Nightbanes ist ein kostenloses Sammelkartenspiel, angefüllt mit Vampiren, Werwölfen und Untoten. Wir haben den Titel bereits vorab für Euch getestet und verraten Euch, was die Achillesferse des Spiels ist.

Nightbanes ist ein neues, digitales Sammelkartenspiel des Münchner Studios Diviad, das von Headup Games vertrieben wird. Es spielt in einer mystischen Welt voller Vampire, Werwölfe und Untote, in der Ihr als Lord eines Vampirclans gegen andere Clans um die Vorherrschaft in der Unterwelt kämpft. Um Eure Ansprüche durchzusetzen, schickt Ihr Untertanen und Verbündete mit allerlei Artefakten ausgerüstet in den Kampf. Das Spiel ist kostenlos und finanziert sich dementsprechend über Ingame-Käufe.

Singleplayer und Multiplayer-Modus von Nightbanes

Spielen lässt sich Nightbanes entweder in Form einer Singleplayer-Kampagne, im PvP-Modus gegen andere Spieler oder als Gilde im Schulterschluss mit anderen Spielern. Diese Gilden-Raids stellen sich dabei als kooperativer Spielmodus heraus.

In der Singleplayer-Kampagne absolviert Ihr Quests in derzeit vier verschiedenen Gebieten. Je weiter Ihr in den Gebieten voranschreitet, desto schwieriger werden die Gegner und die Kämpfe dementsprechend herausfordernder. Erreicht Ihr das Ende eines Questgebietes, müsst Ihr Euch als ultimative Herausforderung noch einem Endboss stellen. Mit dem Abschluss von Quests sammelt Ihr Erfahrungspunkt und steigt dann in der Charakterstufe auf.

Im PvP habt ihr hingegen drei Optionen: Ihr könnt aktiv gegen einen anderen Spieler antreten, passiv ein ungewertetes Spiel gegen das Deck eines anderen Spielers absolvieren – das dann aber von der KI gesteuert wird -, oder ihr fordert direkt einen Eurer Freunde heraus. Bei Gilden-Raids tretet Ihr hingegen gemeinsam mit anderen Gildenmitgliedern gegen epische Bosse der Unterwelt an.

Karten sammeln und kaufen

Neue und vor allem bessere Karten sind das Wichtigste in einem Sammelkartenspiel. So auch in Nightbanes. Am Anfang dürft Ihr Euch nach Abschluss des Tutorials für eines von drei Basis-Kartendecks als Startpaket entscheiden. Dieses Kartendeck wächst im Laufe durch die Singleplayer-Kampagne, Stufenaufstiege eures Alter-Egos, gestiegenen Ruf, PvP-Partien oder absolvierte Gilden-Raids an. Denn als Belohnung winken oftmals direkt neue Karten.

Mitunter kommt es aber vor, dass lediglich neue Karten zum Kauf im Shop freigeschaltet werden. Erwerben lassen sich solche einzelnen Karten oder komplette Sets mit der Ingame-Währung, die Ihr Euch wiederum durch das Absolvieren von Quests oder PvP-Kämpfen verdienen könnt. Hinzu kommt aber auch eine Premiumwährung. Die gibt es im Austausch für Echtgeld, wodurch sich Karten und Sets also auch direkt in Euro bezahlen lassen.

Eine interessante Option ist dabei, dass sich verschiedene Einzelkarten auch kombinieren und daraus eine neue und bessere Karte herstellen lässt. Zudem können auch Karten aufgelevelt werden. In Nightbanes heißt dieses Prinzip Evolution und Verbesserung.

Dabei lässt sich schon zwischen den ersten Starterdecks und den später erhältlichen Kartendecks ein deutlicher Unterschied in der Stärke feststellen. Wer bereits ein paar neuere Karten erspielt und erworben hat, hat gegen blutige Anfänger auch bei zufälliger ausgespielter Kartenfolge wenig Probleme.

Nightbanes hinterlässt guten Eindruck mit Beigeschmack

Nightbanes macht einen guten Eindruck und bietet interessante Taktiken an. Sowohl die Singleplayer-Kampagne wie auch die Möglichkeit zu gemeinsamen Raids in der Gilde sind ansprechend. Fans von Sammelkartenspielen dürfte Nightbanes deshalb gefallen. Obwohl ich kein Freund dieses Genres bin, hat mich das Spiel faszinieren können und der Test durchweg Spaß bereitet. Allerdings befürchte ich, dass Nightbanes schnell zum Pay-to-win-Titel verkommen kann, wenn man eben bereit ist, sehr viel Geld zu investieren.