Die Steamboy Machine heißt ab jetzt Smach Zero und soll Ende 2016 auf den Markt kommen. Der Preis des portablen Gerätes soll bei 300 US-Dollar liegen und ab November 2015 vorbestellt werden können.

Im letzten Jahr präsentierte ein spanisches Unternehmen die Steamboy Machine genannte portable Version einer Steam Machine. Es gab aber lediglich ein gerendertes Teaser-Video zu sehen, das im Zuge der E3 2014 veröffentlicht wurde. Auf Anfragen von Journalisten reagierte das Unternehmen nicht, nannte keine technischen Daten und teilte seitdem auch keine weiteren Neuigkeiten zum Projekt mit. Somit roch es schlicht nach einer netten Idee. Mehr nicht.

Auf der Gamescom 2015 präsentierte das gleiche Unternehmen nun den Smach Zero, die konkretisierte Variante der Steamboy Machine. Die kleinste Ausführung des Smach Zero soll 300 US-Dollar kosten und ab November 2015 vorbestellt werden können. Die Lieferung erfolgt dann aber erst im vierten Quartal 2016. Ausgestattet ist der Smach Zero mit einem 5 Zoll messenden Display, das mit 720 Zeile auflöst. Neben dem Display sitzen denen des Steam Controllers ähnliche Trackpads zur Steuerung sowie die bekannten ABXY-Buttons. An der Rückseite finden sich insgesamt sechs Tasten.

Im Inneren werkelt ein AMD Kabini-Prozessor, dem 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte eMMC zur Seite gestellt werden. Kabellos wird der Smach Zero per WLAN und Bluetooth angebunden, kann in einer höheren Ausstattungsvariante auch mit LTE-Modul geordert werden. Neben einem HDMI-Ausgang gibt es auch noch einen Micro-SD-Slot zur Speichererweiterung.

Schon Anfang 2014 fiel die Resonanz auf den Steamboy sehr positiv aus und weckte das Interesse vieler Steam User. Ein portabler Computer kombiniert mit den Touchpads eines Steam Controllers soll die Gamer in die Lage versetzen, ihre Steam-Bibliothek überall und zu jeder Zeit rauf und runter zu spielen. Weil Smach Zero aber keine genaueren Angaben zur Rechenleistung des Smach Zero machte, lässt sich nur schwerlich abschätzen, welche Spiele tatsächlich auf dem Gerät laufen und welche nur gestreamt werden können. Für Half-Life 2 und Bioschock Infinite soll es aber angeblich reichen.

  • Der Panda

    Schon ein etwas happiger Preis, aber sieht sehr interessant aus.
    Werde ich im Auge behalten =)