Auf den Desktop- und Spiele-PCs dieser Welt fristet Linux noch immer ein Schattendasein. Dank der Steam-Machine-Pläne von Valve ist die Zahl der unter Linux lauffähigen Steam-Spiele aber immerhin bald vierstellig.

Zwar regt sich was in der Spielewelt und das jahrelang sträflich vernachlässigte Linux bekommt endlich etwas Zuwendung, noch immer ist die Zahl der Spiele, die man unter dem freien Betriebssystem zocken kann, aber überschaubar. Vor fast zwei Monaten gab es hier den letzten Meilenstein zu verkünden. Da war die Zahl der Spiele, die unter Linux und SteamOS gedaddelt werden können, auf 800 angestiegen. Mittlerweile zeigt der Zähler bei Steam ganz genau 901 Spiele als lauffähig an. Eine beachtliche Zahl, hat sich der Kreis der Games damit im Laufe eines Jahres doch immerhin weit mehr als nur verdoppelt.

Allerdings beschränkt sich die Auswahl der Spiele weiterhin eher auf den Indie-Sektor. So sind zwar bei Steam kürzlich einige Titel erschienen, die mit deutlich größerem Budget entwickelt werden, etwa H1Z1, Assetto Corsa oder Lara Croft and the Temple of Osiris. Keines davon läuft aber bisher nativ unter Linux. Die Affinität zu Linux ist seitens der Indie-Entwickler also erheblich größer.

Dem Besitzer einer Steam Machine mit SteamOS bleibt damit derzeit nur, nicht Linux-kompatible Spiele per In-home-Streaming auf der Windows-Maschine zu rendern und sich das Bild dann per Netzwerk auf den Fernseher zu holen. Genau das ist immerhin einer der Einsatzzwecke dieser Steam-Funktion und sich in der Zwischenzeit in Geduld zu üben. Spätestens ab März, wenn Valve auf der GDC 2015 den Steam Controller und die Steam Machines wohl endlich final vorstellt, dürfte es nochmal einen deutlich Ruck pro Linux/SteamOS geben.