Steam Handelsangebote: Einschränkungen gegen Betrug

0
Gegen eine bestimmte Art Handelsbetrug hat Valve zwei Maßnahmen bei Steam ergriffen

Um Betrugsversuchen bei Steam entgegenzuwirken, hat Valve zwei neue Einschränkungen für Handelsangebote umgesetzt. Diese Einschränkungen helfen aber nur gegen eine bestimmte Art von Betrugsversuch.

So wie es aussieht, hat Valve unter der Haube mal wieder ein paar kleinere Änderungen an Steam vorgenommen, im Speziellen an den Handelsangeboten. So sind Textnachrichten im Handelsfenster nun nach unserem Test auf 120 Zeichen beschränkt. Außerdem lassen sich mit der Eingabetaste keine Zeilenumbrüche mehr einfügen. Beide Maßnahmen sollen wohl Betrugsversuche bei Handelsangeboten unterbinden.

Die damit ausgehebelten Betrugsversuch funktionieren so: Der Handelspartner legt entweder gar nichts als Gegenleistung in das Handelsfenster oder einen Steam-Gegenstand, der einem Haufen Geldscheine oder Tokens entspricht. Gleichzeitig setzen die Betrüger im Chat des Handelsfensters eine Nachricht ab, die vorgab, dem Steam-Guthaben würde nach erfolgreicher Transaktion ein bestimmter Betrag hinzugefügt werden. Ein Beispiel für einen solchen Betrugsversuch findet Ihr im nachfolgenden Screenshot.

Im Beispiel hat der Steam-User Patrick eine Nachricht per Chat verschickt. Die Nachricht sagt aus, dass dem Steam-Guthaben von Feronyx 120 Euro gutgeschrieben würden, falls der Handel angenommen wird. Den Anschein von Authentizität vermitteln eine beliebige Registrierungsnummer, Steuernummern, Datums- und Zeitangaben und ein Copyright von Valve. Aber: Es handelt sich um einen puren Fake. Die monetäre Gegenleistung gibt es nicht.

Indem Valve jetzt die Nachrichten auf 120 Zeichen begrenzt, lassen sich solche langen Texte – wie im gezeigten Betrugsversuch zu sehen – nicht mehr in einem Rutsch posten. Weil sich mit der Eingabetaste zudem keine Zeilenumbrüche mehr einfügen lassen, ist auch die besondere Formatierung dieser angeblichen Zahlungsanweisungen nicht mehr umzusetzen. Weiche Umbrüche, mit [Umschalt + Eingabetaste], funktionieren im Eingabefenster des Chats zwar, werden dann bei der Darstellung aber automatisch ausgefiltert.