Der Verkauf der Steam Hardware ist offiziell gestartet. Damit sind der Steam Controller, der Steam Link und die Steam Machines ab sofort im Einzelhandel und im Steam Store erhältlich. Die Lieferzeit ist allerdings recht lang.

Valve hat heute, wie zuvor ankündigt, offiziell den Verkauf der Steam Hardware in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Europa gestartet. Damit ist das bereits Ende Oktober 2013 angekündigte Hardware-Lineup über den Steam Store als auch verschiedenen Partner direkt erhältlich und aus der Phase der Vorverkaufs heraus. Zum Steam-Hardware-Programm zählen die Steam Machines, der Steam Controller und der Steam Link.

Der Steam Controller ist eine Evolution der klassischen Gamepads, mit der Besonderheit, dass zwei Kreisrunde Touchpads auf der linken und rechten Seite des Controllers platziert wurden. Sie sollen eine ähnliche präzise Steuerung wie mit Maus und Tastatur ermöglichen. Die Controller lassen sich sowohl per USB-Kabel als auch kabellos mit dem PC, der Steam Machine oder dem Steam Link verbinden. Zudem kann die Tastenbelegung der Steam Controller beliebig konfiguriert werden. Preis: 54,99 Euro.

Als Steam Link bezeichnet Valve hingegen eine kleine Hardware-Komponente, die am Fernseher oder einem Monitor angeschlossen werden kann, und Spiele über das heimische Netzwerk streamt. Das System baut auf dem Steam In-Home-Streaming auf, bei dem ein Host-Rechner das Spiel rendert, komprimiert und an einem Client, in diesem Fall den Steam Link, sendet. Der Steam Controller wird dabei am Steam Link angeschlossen und ermöglicht eine Fernsteuerung des Host-Rechners. Preis: 54,99 Euro.

Die Steam Machines sind hingegen Konsolen-PCs. In ihnen werkelt klassische PC-Hardware. Allerdings sind ihre Bauform und die so Leistung optimiert, dass die Konsolen-PCs im Wohnzimmer wenig Platz einnehmen. Vorgesehen ist, dass auf den Steam Machines das auf Linux basierende SteamOS installiert wird. Es nutzt den Big Picture Modus von Steam und lässt sich vollständig mit dem Controller bedienen, egal ob Xbox-360-Controller oder Steam Controller. Preislich sollen die Steam Machines mit Konsolen konkurrieren können. Die günstigste Steam Machine startet bei rund 450 Euro, die schwächste Alienware-Konfiguration kostet bereits 599 Euro.