Die Hölle ist zugefroren, denn Valve bietet ab sofort mit den Steam Rückerstattungen die Möglichkeit, bei Steam gekaufte Spiele, Programme und DLCs zurückzuzugeben. Natürlich unter bestimmten Bedingungen.

In der Hölle geht’s gerade frostig zu. Das muss man einfach denken, wenn man liest, was Valve soeben in Steam implementiert hat: Steam Rückerstattungen. Ich betone es nochmal, weil es so unglaublich klingt: Rück-er-stat-tun-gen. Und ja, damit ist genau das gemeint, wonach es klingt. Künftig lassen sich Spiele und Programme, die bei Steam gekauft wurden, innerhalb von zwei Wochen nach dem Kauf zurückgeben. Allerdings unter der Voraussetzung, dass man nicht mehr als zwei Stunden damit verbracht hat.

Mit diesem Schritt geht Valve auf eine jahrelange Forderung aus der Community ein und erklärt vollmundig: „Sie können eine Rückerstattung für nahezu jeden Einkauf auf Steam auslösen — aus jeglichem Grund.“ Ein Grund kann sein, dass der PC nicht die erforderliche Leistung bringt, um das digitale Kleinod spielen zu können. Eventuell sei es ja auch ein versehentlicher Kauf gewesen. Überraschend ist aber, dass Valve wortwörtlich auch den Rückgabegrund akzeptiert, dass man das Spiel nur für eine Stunde gespielt und festgestellt hat, dass man es nicht mochte.

Es muss ein Antrag gestellt werden

Mal eben so per Mausklick sind Steam Rückerstattungen natürlich nicht möglich. Stattdessen muss man erst unter help.steampowered.com einen entsprechenden Antrag stellen. Sollte der Antrag genehmigt werden, das kann laut Valve bis zu eine Woche dauern, dann wird allerdings der volle Kaufbetrag entweder dem Steam Guthaben hinzugefügt, bei Paypal gutgeschrieben oder auch auf die Kreditkarte zurückgebucht. Im Falle von Paysafecards ist eine Rückerstattung des Betrags aber nicht möglich, stattdessen wird der Kaufpreis dann dem Steam Guthaben hinzugefügt.

Rückerstatten lässt sich quasi alles. Neben Spielen und Programmen auch DLCs und Ingame-Gegenstände. DLCs lassen sich nur zurückgeben, wenn das Hauptspiel seit dem Kauf nicht länger als zwei Stunden gespielt wurde. Ingame-Gegenstände können hingegen nur innerhalb von 48 Stunden zurückgegeben werden, unter der Voraussetzung, sie wurden nicht bereits konsumiert, modifiziert oder weiterverkauft. Auch Steam Guthaben bekommt man während der 14-Tage-Frist zurückerstattet, solange das Guthaben noch vorhanden ist. Schwierig könnte es jedoch werden, wenn das Steam Guthaben per Paysafecard aufgeladen wurde.

Keine Rückerstattung für Filme oder bei VAC-Bans

Nicht zurückgeben lassen sich Filme, Geschenke oder Spiele, in denen der Käufer einen VAC-Ban erhalten hat. Auch Retail-Versionen von Spielen, die lediglich mit einem Steam-Key freigeschaltet wurden, sind von den Steam Rückerstattungen ausgeschlossen. Das betrifft bei Amazon und Co. gekaufte Boxed-Versionen ebenso wie Spielepakete von Humble Bundle.

Wer jetzt aber auf die Idee kommt, per Steam Rückerstattungen immer mal wieder kostenlos an Spiele zu kommen, sollte beachten, dass Valve sehr genau prüft und auch protokolliert, wer wann welches Spiel zurückerstattet haben wollte. O-Ton: „Falls wir den Eindruck haben, dass Sie diese Funktion missbrauchen, werden wir Ihnen keine Rückerstattungen mehr anbieten.“ Unter Umständen werden Steam-User also komplett von den Steam Rückerstattungen ausgeschlossen.

Interessant ist auch folgender Hinweis in den Richtlinien, der allerdings unscharf formuliert ist und damit sehr viel Raum für Interpretationen lässt: „Wenn Sie eine Rückerstattung für einen Titel beantragen, welcher kurz vor einer Aktion erworben und dann sofort zum Aktionspreis erneut gekauft wurde, wird dies nicht als Missbrauch angesehen.“ Ich behalte eine Interpretation meinerseits mal für mich.