Mit zwei kurz aufeinander folgenden Updates für den Steam-Client hat Valve das Problem doppelter Screenshots, ausufernder Helferprozesse und zu kleiner Backups behoben.

Innerhalb weniger Tage hat Valve gleich zwei Updates für die Beta-Version des Steam-Clients ausgerollt. Neuerungen gibt es durch diese beiden Updates nicht. Stattdessen hat sich Valve auf Bug-Jagd begeben und – mit einer kleinen Ausnahme – ausschließlich diese nervigen kleinen Geister aus der Maschine verscheucht. Einerseits hat Valve sehr alte Fehler korrigiert und andererseits besonders nervige Probleme. Nachfolgend die in meinen Augen interessantesten Fehlerkorrekturen der beiden letzten Patches.

Doppelter Screenshot: Einer der korrigierten Fehler existiert bereits seit Jahren in Steam. Mit [F12] lassen sich bei aktiviertem Steam-Overlay in jedem Spiel Screenshots erstellen, selbst wenn das Spiel eine solche Funktion gar nicht vorgesehen hat. Bei einigen Spielen führte es aber dazu, dass der Screenshot nicht einmal, sondern gleich zweimal erstellt wurde. Steam-User, die Wert auf eine ordentliche Screenshot-Historie legen, mussten doppelte also manuell aussortieren. Der Screenshot-Bug ist nicht mehr!

CPU-Auslastung: Der Steam-Client öffnet mehrere Steam Client Webhelper, um innerhalb des Steam-Fensters Webseiten zu rendern. Hin und wieder kam es jedoch vor, dass der zugrundeliegende Prozess „steamwebhelper.exe“ zu einer CPU-Auslastung von 100 Prozent führte und das weitere Rendern von Seiten unterband. Das Problem sollte jetzt Geschichte sein.

Integritätscheck: Funktioniert ein Spiel nicht richtig, prüft man in der Regel die lokalen Dateien auf Fehler. Das geht in der Bibliothek per Rechtsklick und dann über „Eigenschaften > Lokale Dateien > Spieldateien auf Fehler überprüfen…“. Das führte aber dazu, dass das Dialogfenster des Checks den Zugriff auf die anderen Fenster des Steam-Clients verwehrte und man den Abschluss des Checks abwarten musste. Auch dieses Problem hat Valve gelöst.

Backup: Von den installierten Spielen lässt sich mit Steam ein Backup erstellen und auf einem externen Datenträger speichern. Das schafft Platz. Sollte man das Spiel irgendwann wieder daddeln wollen, kann man es aus dem Backup wiederherstellen und muss es nicht erneut herunterladen. Bei manchen Spielen, etwa dem Flight Simulator X, war die Backup-Datei aber zu klein, sprich unvollständig. Der Fehler ist behoben.

Die vollständigen Patch-Notes der Steam-Updates vom 1. und 5. Mai 2015.

General

  • Fixed failure to back up all game content in certain cases (eg. for FSX)
  • Fixed a bug which caused steamwebhelper.exe to spike to 100% CPU usage and stop rendering pages
  • Changed the „Verify Integrity“ progress box to permit access to the rest of the Steam client

Big Picture

  • Fixed advanced In-Home Streaming options not displaying properly
  • Fixed manual network configuration panel
  • Fixed regression where screenshots were missing from library game page backgrounds
  • Fixed regression where store screenshots and trailers were not being displayed fullscreen
  • Fixed regression where game name, clock, and hint text were missing from the overlay

Windows

  • Fixed bug where in-game overlay could take two screenshots for a single hotkey press in some games that process input via DirectInput and Win32 input messages

Mac OS X and Linux

  • Fixed games using the Steam HTML service ( Counter-Strike:Global Offensive, DotA 2 and others ) having memory corruption causing in game crashes and audio corruption when displaying HTML pages