Die neue Version 159 von SteamOS unterstützt ältere Nvidia-Grafikkarten nicht mehr. Ein Update auf die neue Version ist wegen zahlreicher geschlossener Sicherheitslücken dennoch unerlässlich.

Eine neue Version von SteamOS ist verfügbar, die mittlerweile im Alchemist-Repository zum Download bereit steht. Wichtig ist dieses Update insbesondere deshalb, weil Valve darin viele Sicherheitsupdates für kürzlich entdeckte Lücken eingespielt hat. Die Lücken stecken dabei nicht in Steam selbst. Stattdessen sind andere Komponenten betroffen, etwa in OpenSSL, in Iceweasel und in verschiedenen Grafikbibliotheken.

Das Update auf SteamOS 159 solltet Ihr aufgrund der nun geschlossenen Sicherheitslücken auf jeden Fall durchführen. Grundsätzlich gilt weiterhin, dass SteamOS noch eine Beta-Version ist. Weil Valve die Updates zudem nur sehr langsam ausrollt, nutzt Ihr also ein potenziell gefährdetes Betriebssystem. Solltet Ihr Euren primären Steam-Account unter SteamOS nutzen, besteht somit durchaus auch Gefahr für Euer Steam Inventar und Eure Steam Wallet.

SteamOS ignoriert alte Nvidia-Grafikkarten

Allerdings führt das Update auf SteamOS 159 auch unweigerlich dazu, dass einige ältere Nvidia-Grafikkarten nicht mehr funktionieren werden. Neben den Sicherheitsupdates hat Valve nämlich auch einen neuen Nvidia-Treiber eingespielt. Der unterstützt Grafikkarten der Serien G8x, G9x und GT2xx sowie darauf basierende Mainboard-Chipsätze gar nicht mehr. Solche Grafikkarten bleiben unter SteamOS deshalb schwarz.

Wer bislang auf ältere Komponenten für eine Steam Machine zum Streaming oder für grafisch anspruchslosere Spiele gesetzt hat, muss sich Ersatz suchen.

Ältere Grafikkarten wie die Nvidia Geforce GT240 werden von SteamOS nicht mehr unterstützt. Bild: Nvidia
Ältere Grafikkarten wie die Nvidia Geforce GT240 werden von SteamOS nicht mehr unterstützt. Bild: Nvidia

Branding von SteamOS möglich

Zu den weiteren Neuerungen gehört, dass sich SteamOS branden lässt. Hersteller von Steam Machines können SteamOS also ein wenig anpassen und dort ihr Firmenlogo, spezielle Marken oder einfach Grafiken hinterlegen. Konkret gibt es ein solches Branding bereits von Alienware. In diesem Fall wird der Ladebildschirm von SteamOS ersetzt.

Zum Download von SteamOS 159 geht’s hier.