Valve hat sich entschieden, den von PCs und sogar Konsolen bekannten Ruhemodus mit SteamOS nicht zu unterstützen. Wie ein Mitarbeiter von Valve erklärt, werden das Problem vom Grafikstack verursacht.

Einem aufmerksamen User von SteamOS ist aufgefallen, dass SteamOS und damit die Steam Machines Probleme mit dem Ruhemodus haben. Bereits Anfang des Jahres hatte der User Two-Tone bei Github einen entsprechenden Bugreport eingestellt, demnach der Controller nicht mehr reagiert, sollte SteamOS aus dem Ruhemodus hochgefahren werden. Auch wenn das Problem schon mehrere Monate alt ist, gab es erst jetzt seitens Valve eine Reaktion. Und die fällt alles andere als zufriedenstellend aus.

„Suspend is no longer supported“ lautet die lapidare Antwort von Johnv-valve. Der Ruhemodus wird also nicht länger unterstützt. Das ist eine mehr als überraschende Entscheidung, schließlich ist der Ruhemodus eine weit verbreitete und gern genutzte Funktion von PC-Anwendern. Sogar die Playstation 4 und die Xbox One beherrschen dieses Feature. Johnv-valve wird dann noch etwas ausführlicher: „Given the state of hardware and software support throughout the graphics stack on Linux we didn’t think we could make this reliable.“ Ursächlich sei also der Grafikstack von Linux, der verhindere, dass der Ruhemodus zuverlässig funktioniere. Valve hat sich daraufhin also entschlossen, den Ruhemodus gar nicht zu unterstützen. Aussagekräftige Details fehlen.

Einem Beitrag bei Slashdot nach ist das eigentliche und von Two-tone beschriebene Problem gar nicht im Grafikstack zu finden, sondern in der Resume-Funktion von Linux/SteamOS. So werden die USB-Geräte nicht wieder an die gleiche Stelle im Gerätebaum eingehängt, an der sie sich während der Aktivierung des Ruhemodus befunden haben. Demnach werden die USB-Geräte als abwesend erkannt und nicht initiiert. Dieses Problem ist in allen Linux-Versionen bekannt und gar nicht so einfach zu lösen.

Ob Valve den Ruhemodus später einmal in SteamOS wiederbringen wird, ist nicht bekannt.