Gute Neuigkeiten für alle Fans von Team Fortress 2: Valve hat mit The Gun Mettle ein neues Update für den Team-Shooter aufgelegt und spendiert dem Spiel erstmals eine Kampagne. Allerdings ist dieses Vergnügen nicht kostenlos.

The Gun Mettle führt in Team Fortress 2 viele Neuerungen ein, die Spielern bislang eher von Counter-Strike: Global Offensive bekannt sein dürften. So gibt es erstmals in der Geschichte von Team Fortress 2 eine Kampagne und sogar Waffen-Skins. Die Gun Mettle-Kampagne ist ein auf drei Monate ausgelegtes Event, das die Spieler mit unterschiedlichen Aufträgen versorgt, die sich an deren individuellen Fähigkeiten orientieren sollen. Als Belohnung gibt es, wie in CS:GO, ganz besondere Waffenkisten in denen sich wiederum spezielle Waffen-Skins befinden.

Wie in CS:GO ist die Teilnahme an der Kampagne aber nicht kostenlos. Stattdessen müssen interessierte Spieler ein Ticket kaufen, das 5,99 US-Dollar kosten soll. Mit dem Kauf des Tickets unterstützen die Spieler gleichzeitig auch die Content Creator, die die neuen Karten Borneo, Suijin und Snowplow beigesteuert haben. Gleichzeitig erhalten die Spieler auch einen Campaign Coin. Der Coin zeichnet den Fortschritt bei den aktuellen Aufträgen auf, steigt mit Komplettierung von Aufgaben in der Stufe auf und zeigt anderen Team Fortress-Spielern Euer Level im Scoreboard.

CS:GO- und TF2-Entwickler teilen sich ein Büro

Zum Gun Mettle-Update gehören zudem noch drei neue Taunts, namentlich Kazotsky Kick, der vom russischen Kasatschok-Tanz inspiriert wurde, The Box Trot, bei dem Ihr Euch in einer Kiste versteckt, und The Proletariat Posedown, der eine der legendärsten Posen überhaupt beinhaltet. Selbstredend hat Valve auch einige neue Errungenschaften hinzugefügt, die sich allesamt auf das Gun Mettle-Update beziehen. Diese neuen Karten und Taunts stehen allen Spielern zur Verfügung, unabhängig davon, ob sie das Kampagnen-Ticket gekauft haben oder nicht.

Ferner gibt es eine lange Liste mit Änderungen an Spielmechanik, Klassen und Animationen. Von Gegnern fallen gelassene Waffen können etwa nicht mehr zum Aufmunitionieren eingesammelt werden, Waffen lassen sich im Spiel auf neue Art ausrüsten, der Spy schlägt sich beim Nachladen des Revolvers nicht mehr selbst ins Gesicht, Mini-Sentrys dürfen jetzt repariert werden und der durch den Rocket Jump erlittene Schaden wurde von 25 auf 15 Prozent reduziert. Wer die vollständige Liste einsehen möchte, scrollt auf dieser Seite ein wenig nach unten.

Dass sich plötzlich sonst aus CS:GO bekannte Inhalte in Team Fortress 2 wiederfinden liegt übrigens daran, dass sich die Entwicklerteams von CS:GO und TF2 nun ein Büro teilen. Im Business-Jargon würde man jetzt wohl von Synergie-Effekten sprechen. Am Freitag, den 3. Juli 2015 wird das Update freigeschaltet. Wie üblich erzählt Valve die Hintergrundgeschichte zum in einem digitalen Comic-Buch.