WTFast: Entwickler belohnen Käufer für positive Reviews

0
Die Entwickler von WTFast fordern Kunden zu positiven Reviews auf

Die Entwickler von WTFast fordern ihre Kunden derzeit zu positiven Reviews bei Steam auf. Als Gegenleistung versprechen sie ihnen bis zu drei Monate kostenlose Premiumzeit. Das wiederum veranlasst Kunden zu negativen Reviews.

WTFast ist ein Zusatzprogramm, das sich an Online-Spieler richtet. Laut den Entwicklern wählt die Software immer die optimale Route zwischen dem Spieler und den Spieleservern wird. Das soll den für die Reaktionszeit wichtigen Ping, also die Laufzeit der Datenpakete von Rechner zu Rechner, deutlich senken. Das Programm funktionere dabei sowohl in Verbindung mit World of Warcraft und Dota 2, aber auch mit League of Legends, Diablo 3 und vielen anderen Spielen.

Angebliche VAC-Bans durch WTFast

Allerdings scheint die Software dieses Versprechen nicht immer halten zu können. Liest man sich etwa die Reviews bei Steam durch, wird dort immer wieder von Verbindungsabbrüchen, gestiegenen Ping-Zeiten und sogar Valve-Anti-Cheat-Bans in CS:GO gesprochen. Zwar fällt der Bewertungsschnitt mit 69 Prozent gut aus. Der Wert täuscht aber, weil sich auch einige falsch-positive Reviews darunter befinden. Laut Review wird das Spiel also empfohlen, der Text widerspricht der Wertung aber.

Die Entwickler von WTFast belohnen Nutzer für positive Reviews
Die Entwickler von WTFast belohnen Nutzer für positive Reviews. Quelle: Reddit/Gyazo

Mit einem Massenmailing fordert Rob Bartlett, CEO von WTFast, jetzt die Kunden auf, explizit positive Reviews bei Steam zu verfassen. Man sei sich der Tatsache zwar bewusst, dass es Probleme gäbe, heißt es in der E-Mail. Das Feedback werde sogar gesammelt, um WTFast zu verbessern. Einige der Steam-Reviews und deren Aussagen seien aber „unverholene Lügen und pures Getrolle“, so Bartlett.

Tatsächlich ist es sehr oft so, dass sich verärgerte und frustrierte Kunden häufiger in Form von Kommentaren oder Reviews zu Wort melden, als die zufriedenen oder begeisterten Kunden. Unzufriedene Kunden nutzen diese Kanäle, um ihrem Ärger Luft zu machen und Druck auf den Hersteller auszuüben.

Positive Review im Austausch für Premiumzeit

Bartlett begeht in seiner E-Mail allerdings einen Fehler. Er möchte nämlich möglichst viele Kunden animieren, positive Reviews zu verfassen. Deshalb verspricht er allen, die eine solche hinterlassen, einen Monat kostenlose Premiumzeit. Wer darüber hinaus eine wirklich beeindruckende Review schreibe – damit sind selbstredend superlative Aussagen gemeint -, kann sogar bis zu drei Monate kostenlose Premiumzeit bekommen.

Das kommt bei einigen Kunden gar nicht gut an. Sie nehmen Bartletts Angebot zum Anlass, wiederum negative Reviews zu schreiben, die davor warnen, dass einige positive Reviews schlicht erkauft und somit womöglich unwahr sind. Allein heute sind mehrere Dutzend Steam-Reviews verfasst worden, positive wie negative.

Gesponsorter Beitrag durch WTFast

Übrigens sollten Steam-User, die jetzt eine positive Steam-Review verfassen und dafür die von Bartlett versprochene Belohnung kassieren, vorsichtig sein. Laut dem neuen Steam-Nutzungsvertrag müssen Steam-User jedwedes Sponsoring bekanntgeben. Zwar richtet sich die Regel vornehmlich an Broadcaster und Kuratoren, aber dem Wortlaut nach fallen auch Steam-Reviews unter die neue Regelung. Wer also eine Steam-Review schreibt und dafür einen Monat kostenlose Premiumzeit bekommt, der sollte deutlich darauf hinweisen.