Steam Broadcasting: Valve geht mit neuem Feature in Konkurrenz zu Twitch.tv

0
Steam Broadcasting ist eine in Steam integrierte Konkurrenz zu Twitch.tv

Steam Broadcasting ist eine direkte Konkurrenz zum sehr beliebten Streaming-Dienst Twitch.tv und ermöglicht es Euch, Eure Spielesessions direkt per Steam zu teilen oder den Sessions Eurer Freunde beizuwohnen.

Valve hat soeben ein neues Feature als Beta-Version für Steam veröffentlicht, das auf den Namen Steam Broadcasting lautet. Das Feature geht dabei in direkte Konkurrenz zum sehr beliebten Streaming-Dienst Twitch.tv und ermöglicht es Euch, die Spielesessions Eurer Freunde direkt per Steam zu verfolgen. Dazu müsst Ihr keinerlei zusätzliche Programme installieren. Steam hat sämtliche Funktionalität für das Streaming bereits integriert.

Steam Broadcasting ein- und ausschalten

Grundsätzlich könnt Ihr Steam Broadcasting nicht vollständig deaktivieren, seid aber auch nicht dauerhaft auf Sendung. Ihr müsst Eure Spielesessions also nicht freigeben, wenn Ihr das nicht wollt.

Wenn Ihr den Steam-Client auf die aktuelle Beta-Version aktualisiert habt, dann öffnet die Einstellungen über „Steam > Einstellungen“. Wählt links aus der Liste den neuen Punkt „Broadcasting“ aus. Schon jetzt hat Valve hier zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Über „Privacy setting“ legt Ihr fest, wer Eurer Session folgen darf. Grundsätzlich wird dabei zwischen Euren Steam-Freunden und allen anderen Steam-Usern unterschieden.

  • Only friends I invite can watch my games – Nur wenn Ihr aktiv einen Freund zu einer Session einladet, kann dieser den Stream ansehen. Wer auf keinen Fall streamen möchte und es seinen Freunden auch nicht freistellen will, zuzusehen, sollte also diese Option wählen.
  • Friends can request to watch my games (default) – Alle Eure Steam-Freunde dürfen anfragen, ob Sie bei Eurer aktuellen Spielesession zusehen dürfen, müssen aber explizit von Euch freigeschaltet werden.
  • Friends can watch my games – Alle Eure Freunde dürfen Euren Sessions – wann immer sie wollen und ohne Rückfrage – beiwohnen.
  • Anyone can watch my games (public broadcast, can be found in the game hub) – Eure Spielesessions werden öffentlich gestreamt und außerdem im jeweiligen Spielehub in der Übersicht gezeigt.

Das Broadcasting selbst startet übrigens erst, wenn mindestens ein Steam-User aktiv Eurer Spielesession zuschaut. Vorher werden keine Daten von Eurem Rechner hochgeladen.

Öffentliche Steam Broadcasts finden

Die vierte Option der Privatsphäre-Einstellung verrät es bereits: Ihr könnt Eure Spielesessions wie bei Twitch.tv öffentlich broadcasten. Steam ordnet Euren Broadcast dabei automatisch dem laufenden Spiel zu und listet den öffentlichen Broadcast im jeweiligen Community-Hub des Spiels automatisch auf.

So zeigt der Community-Hub für Counter-Strike: Global Offensive unter der Registerkarte „Broadcasts“ alle derzeit verfügbaren Steam Broadcasts zu Counter-Strike. Gegenüber Twitch.tv hat Steam damit den Vorteil, dass sich Casts zu bestimmten Spielen viel schneller finden lassen. Eine Monetarisierung, wie sie etwa bei Twitch durch Werbung oder gar Abonnements möglich ist, bietet Steam hingegen nicht.